26.02.15 Building Bridges

Das ist das Motto des diesjährigen Eurovision Songcontests, der – quasi once in a lifetime – dieses Jahr in Wien stattfinden wird. Das alleine ist schon sehr aufregend. Dass sich der ORF dieses Jahr entschieden hat, die Auswahl des österreichischen Beitrags über mehrere Wochen im Hauptabendprogramm zu präsentieren, finde ich als Musikerin noch viel aufregender.

Letzte Woche war die erste Sendung und zunächst war ich ein bisschen irritiert, dass diverse Fachleute schon nach dem 2. gesungenen Satz der Kandidaten dazwischen gequatscht haben. Aber dann ist mir klar geworden, dass diese Kommentatoren – wie beim Sport – dem zusehenden Publikum beim Verstehen und Beurteilen helfen können. Und dass Musik somit vielleicht – hoffentlich – auch über persönlichen Geschmack hinaus geht. Ich fände es einfach ganz wunderbar, wenn das Verständnis für die bezaubernde Unterschiedlichkeit in der österreichischen Musiklandschaft durch solche Erklärungen zunehmen könnte und das ewige Gesudere über Gut oder Schlecht einfach einmal aufhört. Sagen zu können, dass man „die Qualität wertschätzen kann, auch wenn es trotzdem nicht der eigene Geschmack ist!“ wäre doch ein wunderbarer Anfang. Eine Brücke zur Toleranz. Ganz nach dem diesjährigen Motto „Building Bridges“.

So, und genau deshalb freu ich mich, dass ich auch in diesem Jahr wieder ein bisschen mit dabei sein darf, in diesem Songcontest-Vorausschied. Nämlich morgen Abend um 20.15h auf ORF1 als Backgroundsängerin von „The Makemakes“. Und so viel kann ich euch schon verraten, nächste Woche wird’s noch spannender. Da singen der großartige Harald Baumgartner und ich nämlich gleich im Background von 2 Acts. Nämlich erneut bei „The Makemakes“ und zusätzlich bei der hübschen „Zoé„. Ja, und ich hab läuten gehört, dass ich auch im Österreich-Entscheidungs-Finale am 13. März Live über eure Bildschirme flimmern darf. Das wär natürlich der Oberhammer. Es bleibt spannend!