19.11.15 Veränderung braucht Zeit

Was für viele Menschen Silvester ist, ist für mich meist der Schulanfang: ein neuer Jahreszyklus beginnt und gibt meinem Berufsalltag nach leichtfüßigen Sommerferien wieder eine klare Struktur. Diesen Impuls nutze ich eigentlich jedes Jahr zum Prüfen und Pläne-Schmiden:
Wo steh ich grade? Was will ich in diesem „Jahr“ erreichen? Wo liegen meine Prioritäten? In welche Richtung mag ich weiter gehen?

Die ersten Veränderungen könnt ihr hier an meiner Website sehen – Danke an Sonja Lorenz für den neuen Look und an Roman Baumgartner für die berauschende Fotosession und die coolen Bilder. Und weil ich das Gefühl habe, dass 2016 ein paar weitere Veränderungen mit sich bringt – unter anderem die vorübergehende Reduzierung meiner Unterrichtstätigkeit in der Landesmusikschule Vöcklabruck – gönne ich mir den ruhigsten, besinnlichsten Jahresausklang ever.

Mein Kalender ist herrlich leer, mein Tagebuch wird dafür umso voller; meine Küche und mein Klavier freuen sich, dass ich so viel Zeit mit ihnen verbringe, wie schon lange nicht und meine (Künstler-) Seele baumelt, wie die farbenprächtigen Herbstblätter im Wind. Es ist herrlich!

Was am Ende dabei herauskommt, weiß jetzt sowieso keiner so genau und mir ist es jetzt auch einfach einmal wurscht. Veränderung braucht Zeit. Und ich gönn mir den Luxus, sie mir einfach zu nehmen. Because I can!